Samstag, 18. Januar 2014

Nahe Angehörige

Die verschiedenen Nährstoffe dienen der Aufrechterhaltung der Körperfunktionen und sorgen - im richtigen Maße eingenommen - für die optimale Gesundheit und Leistungsfähigkeit.

Der Bedarf an den Nährstoffen ist eine sehr individuelle Größe und abhängig von folgenden Faktoren: Alter, Geschlecht, Krankheit und Medikamenteneinnahme.

Im Alter müssen daher oft andere Nährstoffe in erhöhtem Maße zugeführt und manche reduziert werden.

Auch die Tendenz, dass im Alter meist mehrere verschiedene Medikamente eingenommen werden, bedingt einen anderen Nährstoffbedarf (siehe dazu auch das Kapitel "Nährstoffbedarf").

Montag, 13. Januar 2014

Neurodegenerative Erkrankung

Neurodegenerative Erkrankungen sind sich langsam entwickelnde Erkrankungen des Nervensystems.. Das Kardinalsymptom ist der fortschreitende Verlust der Nervenzellen.

Dies führt - je nach Lokalisation des Nervenzelluntergangs - zu verschiedenen neurologischen Symptomen.

Zu den neurodegenerativen Erkrankungen zählen beispielsweise die Alzheimerkrankheit, andere Demenzen, Morbus Parkinson oder Multiple Sklerose.

Neuroleptika

Neuroleptika sind Medikamente, die bei Psychosen (= psychische Störung mit zeitweiligem Verlust des Realitätsbezuges) eingesetzt werden.

Halluzinationen und Wahnvorstellung sowie emotionale Erregbarkeit sind mit ihnen behandelbar. Sie werden im Rahmen von Demenzerkrankungen eingesetzt.

Samstag, 4. Januar 2014

Niedrigschwellige Betreuungsangebote

Hierbei handelt es sich um Angebote, bei denen entsprechend qualifizierte ehrenamtliche Helferinnen und Helfer unter pflegefachlicher Anleitung die Betreuung in Gruppen oder im häuslichen Bereich übernehmen.

Sie entlasten und beraten pflegende Angehörige. Zu denken ist hier an Betreuungsgruppen für Menschen mit demenziellen Erkrankungen oder Helfer(innen) zur stundenweisen Entlastung von pflegenden Angehörigen im häuslichen Bereich.

Mittwoch, 1. Januar 2014

Obstipation

Eine akute oder chronische Verstopfung des Darms wird als Obstipation bezeichnet. Auslösende Faktoren können mangelnde Flüssigkeitsaufnahme, Fehlernährung, Stoffwechselstörungen, wenig Bewegung oder krankhafte Veränderungen des Darms sein.

Im Alter ist Obstipation ein häufiges Problem, da das Durstempfinden nachlässt und auch Bewegung nicht in ausreichendem Maße stattfindet. Medikamente - wie Opioide (starke Schmerzmittel) - weisen Obstipation als Nebenwirkung auf.

Opioide

Opioide ist ein Sammelbegriff für Substanzen, die natürlich oder synthetisch erzeugt werden, und in der Medizin vor allem zur Linderung und Unterdrückung starker Schmerzen eingesetzt werden.