Montag, 25. August 2014

Betreute Wohngemeinschaften

Diese Wohnform wird auch als „Pflegewohngruppe“, „begleitete Wohngruppe“ oder „Pflegewohnung“ bezeichnet. In der betreuten Wohngemeinschaft lebt eine Gruppe von etwa sechs bis acht älteren Mitgliedern, die hilfe- bzw. pflegebedürftig sind, in einer großen Wohnung oder einem Haus zusammen.

Der Gruppe steht ein Betreuerteam zur Seite, dass stundenweise oder rund um die Uhr da ist. Pflegeleistungen werden von ambulanten Pflegediensten erbracht.

Betreuungsrecht

Hier wird geregelt, wie und in welchem Umfang für eine hilfsbedürftige Person vom Gericht eine Betreuerin oder ein Betreuer bestimmt wird.

Mittwoch, 6. August 2014

Betreuungsverfügung (auch Betreuungsvollmacht)

In einer Betreuungsverfügung wird eine Vertrauensperson bestimmt, die im Falle einer notwendigen Betreuung durch das Vormundschaftsgericht als Betreuer fungieren soll.

Bettlägerigkeit

„Bettlägerigkeit“ ist ein umgangssprachlicher Begriff. Gemeint ist damit die Notwendigkeit, dass jemand das Bett hüten muss.

Die Gründe dafür sind, dass man weder gehen, stehen noch sitzen kann, entweder weil dies eine Krankheit oder Unfall bedingt, oder weil eine allgemeine Schwäche vorliegt.

Durch eine langanhaltende Demobilisierung des Körpers kann es zum Wundliegen, Muskelverkürzungen, Lungenentzündungen oder Kreislaufproblemen kommen.

Freitag, 1. August 2014

Biologischer Tod

Der biologische Tod ist durch das irreversible Erlöschen aller Zell- und Organfunktionen gekennzeichnet.

Äußerlich erkennbar ist er an den sogenannten sicheren Todeszeichen - Totenstarre, Totenflecke und Autolyse.

Chronische Krankheiten

Eine Krankheit, die nicht ausheilt (= besteht länger als vier Wochen) oder deren Krankheitsursache nicht behoben werden kann, gilt als chronisch (= lang andauernd).

Typische Beispiele für chronische Krankheiten sind Alzheimer, Diabetes mellitus und Rheuma.